News


Aktueller Themenschwerpunkt: "Kälte"
Postet Eure Fotos von winterlichen Impressionen!


Fotos des Monats

 

Anna Schliesselberger Sarah Meyer Thomas Nothegger Karl Wiedenhofer


Was ist meteoPICS?

meteoPICS ist ein Archiv an Wetterfotos. Alle an Wetter und Fotografie Interessierten sind herzlich eingeladen mitzumachen. Einfach registrieren (Link), Fotos hoch laden und die Wetter-ExpertInnen (Link) der ZAMG erklären die Wetterereignisse auf den Fotos.

meteoPICS für Schule und Wissenschaft

  • SchülerInnen konnten im Rahmen zweier Wettbewerbe mit ihren Wetterfotos wertvolle Sachpreise gewinnen – Link.
  • Unterrichtende verfügen über aktuelles, auf der Alltagswelt der SchülerInnen beruhendes Unterrichtsmaterial, das dem neuesten Stand der Wissenschaft entspricht und sich hervorragend für den Einsatz neuer Medien im Unterricht sowie föcherübergreifenden Unterricht eignet - Link.
  • Die bildliche Dokumentation unterstützt die ExpertInnen bei der Interpretation von Wetterereignissen.

Somit schließt meteoPICS eine Lücke zwischen WissenschafterInnen, SchülerInnen und einer an Wetter und Fotografie interessierten Öffentlichkeit.

meteoPICS-Partnerschaft
Sie oder Ihre Institution (Schulen, Universitäten, Vereine, …) sind herzlich zu einer meteoPICS-Partnerschaft eingeladen – Link.

meteoPICS ist ein Sparkling Science Projekt des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung und der ZAMG.

Lesen Sie hier mehr über meteoPICS.

 

Neueste Wetterreporte


Thomas Pfeifhofer: 12.06.2017 Blitzeinschlag in Baum, Kainbach b. Graz - Ragnitz

Am 12.6.2017 um 20:08 Uhr schlug ein 31 kA starker negativer Blitz in eine etwa 40 m hohe Fichte am Waldrand, etwa 40 Höhenmeter unter der Hügelkuppe, ein. Das Baumharz explodierte bei der Bildung der Blitzrinne am Hauptstamm, der Wipfel regelrecht abgeprengt. Die Holzsplitter lagen bei der Besichtigung am 15.6. im Umkreis von 50 m verteilt herum. Die Blitze dieser Zelle fuhren am Rand des Cbs zu Boden, es gab kaum nennenswerten Niederschlag zum Zeitpunkt des Ereignisses. Zum Glück befand sich niemand zum Zeitpunkt des Einschlags in unmittelbarer Nähe. Siehe auch hier: http://www.skywarn-slm.at/forum/viewtopic.php?f=6&t=23861


Fünfzehn TSN: Luftmassengewitter mit Starkregen

Eine feuchtlabile sommerliche Luftmasse, die von den Menschen als schwülwarm bis -heiß wahrgenommen wird, und flache Druckverteilung (windschwache Verhältnisse) sind ein Garant für typische Sommergewitter (auch Wärmegewitter oder Lufmassengewitter genannt). Vorboten sind riesige Wolkentürme (Cumulonimbus, cumulus = Haufen und nimbus = Unwetter; in der Luftfahrt auch CB=Charly Bravo genannt).

Die von der Sonne an Heizflächen (Berghänge, Äcker….) aufgeheizte Luft kühlt beim Aufsteigen ab. Die in ihr enthaltene Feuchtigkeit kondensiert zu Wassertröpfchen und es entstehen blumenkohlförmige Cumulus- oder Haufenwolke. Im Zuge der Kondensation wird latente (latens = verborgen) Wärme freigesetzt, wodurch sich das aufsteigende Luftpaket weiter erwärmt und Auftrieb erlangt. Dadurch entstehen starke senkrechte Luftströmungen, genannt Konvektion, und die Bildung einer Cumulonimbus-Wolke. Ihr oberer Rand nimmt die typische Ambossform einer Cumulonimbus-Wolke ein und reicht bis in eine Höhe von 20 km.

Auf der Gerlitzen/Kärnten konnte die Entstehung eines typischen Sommergewitters, das im Klagenfurter Becken zu lokalen Überflutungen führte, beobachten und dokumentieren.

Bilder (c)  Franz Zeiler/TSN

http://www.wettereck-triestingtal.at


Tina Hüller: Hochlecken
F?gen Sie hier bitte Ihre Beschreibung ein


weitere Reporte >